30.10.2013

Sieben verdammt lange Tage - Jonathan Tropper

Aus irgendwelchem Grund habe ich mir dieses Buch gekauft, aber ich weiß nicht mehr warum...Fakt ist, dass es auf meinem SUB stand und dass ich gedacht habe, was für ein komisches Coverbild...

Eine kurze Zusammenfassung - Quelle: Knaur Verlag 
Familientreffen bei den Foxmans enden stets mit zuschlagenden Türen und quietschenden Reifen, wenn Judd und seine Geschwister das Weite suchen. Doch nun ist ihr Vater gestorben und die Familie muss Schiwa sitzen, sieben Tage die traditionelle jüdische Totenwache halten. Für die Foxmans beginnt eine verdammt lange Woche, denn diesmal kann niemand von ihnen weglaufen – und noch dazu erfährt Judd ausgerechnet jetzt, dass seine geliebte Frau endlich schwanger ist. Aber nicht von ihm …

Meine Meinung:
Die Idee an sich fand ich sehr gut aber leider gefiel mir der Schreibstil von Jonathan Tropper nicht. Meistens viel zu vulgär und das hat für meinen Geschmack der Geschichte richtig geschadet. Sehr schade! Die Protagonisten waren interessant, weil alle sehr unterschiedlich aber diese ständige vulgäre Ausdrücke haben mich echt genervt. Ab und zu waren ein paar Sachen schon witzig aber ich habe mich schon gequält um es bis zu Ende zu lesen. Und natürlich war es ein Happy End !
Ich hätte gerne mehr etwas über die Schiwa gelernt aber Jonathan Tropper hatte leider nicht die Absicht, seinen Lesern etwas beizubringen.
Es ist kein Buch, das ich empfehlen würde...

Meine Note: 
07/20

Kommentare:

  1. Schade, den Titel finde ich irgendwie lustig und ganz ansprechend....aber dann spare ich mir das Buch und verpasse nix....;-)

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch hat tolle Rezensionen aber ich fand die Sprache einfach zu "plump"...

    AntwortenLöschen