25.10.2014

Das stumme Kind - Michael Thode

Habe ich schon gesagt wie glücklich ich bin, so tolle Lesetipps in Blogs zu finden? Diesen Krimi hätte ich bestimmt ohne den "WortGestalt-Buchblog" nie gelesen. Da ihre Leseeindrücke mir so gefallen haben, habe ich diesen Krimi für einen Krimi-Lesekreis (an den ich jeden Monat teilnehme) vorgeschlagen.

Eine kurze Zusammenfassung:
Der Kinderarzt Andreas Joost wird ermordet, seine Tochter Anna, die autist ist, ist erstmal verschwunden aber zum Glück wird sie später wieder gefunden. Ist sie geflüchtet weil sie alles gesehen hatte oder hat sie selbst an den Mord teilgenommen? In der selben Nacht wird ein bekannter Rechtsanwalt, Thomas Wilke, auch ermordet. Da beide auf einer ähnlichen brutalen Weise ums Leben gekommen sind, spricht alles für eine Verbindung zwischen diesen Morden. Ist diese Verbindung zwischen den beiden Männern Anna? Ist sie dadurch auch in Gefahr?

Meine Meinung:
Mir hat dieser Krimi sehr gefallen, endlich eine Geschichte die anders ist und sich nicht hauptsächlich um Geld, Rache oder Vergangenheitsbewältigung handelt.
Besonders interessant und spannend fand ich dass man erstmal auf die falsche Spur geführt wurde. Bis irgendwann als ein wichtiger Detail gennant wird (das will ich aber hier nicht verraten sonst würdet ihr diesen Krimi nicht mehr zu lesen brauchen was sehr schade wäre). Ab dann wird irgendwie klarer warum die Morde begangen wurden.
Die Kommissare fand ich sehr sympathisch: der leitende Kommissar steckt in einer persönlichen Krise was ihn dazu führt ein paar Fehler zu machen und ihn dadurch sehr menschlich wirken lässt. Seiner Kollege und die Praktikantin scheinen sich einandern zu mögen aber gerade da fand ich einfach schön, dass keine Beziehung daraus gemacht wurde wie in den meisten Krimis. Ich bin der Meinung, dass ein bisschen privates über das Leben der Kommissaren einem Krimi gut tun kann aber mich nervt es wenn sich alles nur noch darum geht. Und so war es zum Glück nicht in diesem Krimi.

Daher hat "Das stumme Kind" für mich alle Kriterien für einen tollen Krimi erfüllt: Spannung, außergewöhnliche Geschichte, sehr angenehmer Schreibstil und sympathische Kommissare!

Einziger Minuspunkt der mich ein bisschen irritiert hat ist dass die Polizei die ganze Zeit gesucht hat wer hinter den Buchstaben AJ stecken könnte und nicht auf die Idee kam dass es die Initialen von dem ersten Todesopfer war... Das fand ich ein bisschen komisch aber es ändert nichts an der Tatsache, dass ich diesen Krimi sehr gerne gelesen habe.

"Das stumme Kind" ist der erste Krimi von Michael Thome, Chapeau! Ich freue mich schon seine nächsten Krimis zu lesen.

Meine Note:
17/20

Kommentare:

  1. Es freut mich ehrlich ganz doll, dass Dir das Buch so gut gefallen hat!! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja! und ich freue mich schon sehr auf weitere Krimis von Michael Thode. Ich finde er hat ein tolles Debüt hingelegt.

      Löschen